Cushing entgleist: Das heißt Lebensgefahr!

Autor: CG

Auf jeden Fall gilt es natürlich zunächst, die aktuell bedrohliche Symptomatik zu bekämpfen. © Pixabay

Manchmal geht es ganz schnell: Gewicht und Blutdruck steigen, die Knochen werden brüchig, der Patient schrumpft um mehrere Zentimeter, die Muskeln schwinden. Auch lebensbedrohliche Situationen können auftreten, wenn die Steroide überkochen.

Das sich allmählich entwickelnde Cushing-Syndrom mit Stammfettsucht, Striae, schleichender Knochen- und Stoffwechselsymptomatik ist allseits gut bekannt. Weniger vertraut sind vielen Kollegen die akuten Komplikationen eines endogenen Hyperkortisolismus. Diese stellte Professor Dr. Felix Beuschlein, Medizinische Klinik der Innenstadt der LMU München, auf dem 44. Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin vor. Für prekä­re, lebensgefährliche Situationen sorgen:

  • Immunsuppression (schwere bakterielle Infekte, septische Verläufe)
  • Elektrolytverschiebungen
  • akute Psychosen
  • hypertensive Krisen
  • thromboembolische Ereignisse

Narkosemittel zur Überbrückung

Auf jeden Fall gilt es natürlich zunächst,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.