Damit der Fiskus auch hier nicht zugreift

Autor: Wendland

Anstatt Ärzte anzustellen, können Sie mit Kollegen auch in einer Teilgemeinschaftspraxis kooperieren, doch auch das wirft steuerliche Fragen auf. Steuerexperte Holger Wendland erläutert die Tücken.

Eine Teilgemeinschaftspraxis ist immer der Zusammenschluss von zwei oder mehreren Ärzten zwecks gemeinsamer Berufsausübung in Teilbereichen. Wobei alle beteiligten Kollegen ihre bisherige Niederlassung beibehalten. Die Einbringung von Leistungen setzt natürlich eine adäquate Ausstattung der Teilgemeinschaftspraxis (TGP) voraus: Ausstattung (Wirtschaftsgüter), die in der Regel in den Gesellschafterpraxen schon vorhanden ist, aber eben der TGP zur Verfügung gestellt werden muss. Dies kann auf unterschiedliche Weise erfolgen.

Der Verkauf der Wirtschaftsgüter von der Gesellschafterpraxis an die TGP führt in der Regel bei der verkaufenden Praxis zur Realisierung von stillen Reserven (die bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.