Damit zocken "Heiler" Ihre Patienten ab

Autor: MW

Eine Nahrungsmittelallergie zu haben ist

 

absolut "in". Bis zu 30 % der Menschen sind davon überzeugt, betroffen zu sein. Allzu oft werden sie durch dubiose Testverfahren in ihrer Annahme unterstützt, wetterte Professor Dr. Brunello Wüthrich beim Europäischen Allergologenkongress.

Bei der Provokationstestung bekommt der Patient "verdächtige" Substanzen unter die Haut gespritzt bzw. bei der sublingualen Form des Tests unter die Zunge platziert. Das Ganze wird so lange fortgeführt, bis er Symptome verspürt. Ist der vermeintliche Übeltäter gefunden, folgt die "Neutralisation" durch Applikation verdünnter Substanzen. Das Ziel: Heilung. Schon in den 80er-Jahren haben Experten dieser Form der "Neutralisationsbehandlung" die immunologische Rationale und Effektivität abgesprochen, erklärte der Züricher Kollege.

Muskelkraft soll Auskunft geben

Weitere In-vivo-Tests beruhen auf der so genannten angewandten Kinesiologie. Das Prinzip: Der Proband nimmt die Testsubstanz auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.