Daniel Bahr besucht hausarztzentrierte Versorgung in Baden-Württemberg

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

MT

Das am weitesten entwickelte System einer freiwilligen hausarztzentrierten Versorgung gibt es in Baden-Württemberg. Minister Bahr hat es sich angeschaut.

Mittwoch, 14 Uhr, Stuttgarter AOK-Zentrale an der Heilbronner Straße. Alle Plätze im großen Rund des Sitzungssaals sind besetzt. Drei Kamerateams haben ihre Geräte aufs Podium ausgerichtet. Fotografen schießen Bilder, Diktiergeräte fangen die gesprochenen Worte ein. Werden hier und heute bahnbrechende Entscheidungen verkündet?

Geänderten § 73b wieder zurückdrehen

Nein. Es geht um Atmosphärisches und Symbolisches in der Gesundheitspolitik. Es ist ein für die und von den Medien inszeniertes Ereignis: Der Gesundheitsminister besucht die HzV-Vorreiter mit dem Bierdeckel-Honorarsystem, um sich vor Ort kundig zu machen. Dazu gehört auch der Rundgang in der Praxis von Medi-Chef Dr. Werner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.