Darf der Kollege so viel verlangen?

Frage von Dr. Gudrun Wismann-Focke,

 

praktische Ärztin, Münster:
Von einem Kollegen bekam ich für die Durchführung eines Abdomen-Sonos folgende Abrechnung: 410 + 3 x 420 (Faktor 3,0). 410 Sonographie eines Organes (Leber), 3 x 420 (Faktor 3,0) (Galle, Pankreas, Nieren bds., Milz, Blase, abd. Gefäße), Begründung für Faktor 3,0: "Vielzahl der Organe."

 

Ist das korrekt abgerechnet? Kann man auf diese Weise einen Standard-Ultraschall vom Bauch abrechnen?

Antwort von Dr. Gerd W. Zimmermann,

Arzt für Allgemeinmedizin,

Hofheim:
Nach den Grundsätzen des § 5 Abs. 2 der GOÄ können die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistung sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen bestimmt werden. Die Schwierigkeit der einzelnen Leistung kann auch durch die Schwierigkeit des Krankheitsfalles begründet sein. Bemessungskriterien, die bereits in der Leistungsbeschreibung berücksichtigt worden sind, haben hierbei außer Betracht zu bleiben. In der Regel darf eine Gebühr nur zwischen dem Einfachen und dem 2,3fachen des Gebührensatzes bemessen werden; ein Überschreiten des 2,3fachen des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.