Darf ich mit Arthrose wirklich nicht mehr Skilaufen?

Autor: Dr. med. Ulrike Hennemann

Skifahren ist seine Leidenschaft. Dank langjähriger Alpinroutine steht Michael K. sicherer auf den Brettern als manch anderer auf festem Boden. Doch jetzt droht das Aus für sein geliebtes Hobby: Bei Michael K. wurden bei einer Röntgenuntersuchung erste Verschleißerscheinungen an den Kniegelenken festgestellt. Und auf Grund dieser beginnenden Arthrose hat der Hausarzt ihm geraten, dem Pistenvergnügen ein für allemal zu entsagen. Gibt es denn keinen Ausweg? Das fragt der Unglückliche die Ärzte bei Medical Tribune:

 

Tatsächlich wäre es für die Knie von Michael K. das Beste, wenn er sie von den Belastungen beim Alpin-Skilaufen gänzlich verschonen würde. Denn bei der Abfahrt über die Pisten bekommen die Knie regelrechte Schläge ab, die durch kleinere oder größere Unebenheiten im Boden über die Ski weitergeleitet werden. Außerdem wirken Drehkräfte auf die Knorpelflächen ein, die die beiden Gelenk-Enden bedecken.

Leider sind auch andere Sportarten wie Squash, Fußball oder Badminton ausgesprochen „knie-unfreundlich“, weil z.B. das plötzliche Losrennen zum Ball und dann wieder abruptes Abstoppen die Knie-Gelenkflächen ziemlich malträtiert. Auch Tennis wird in der Reihe der „Knieschänder“ oft erwähnt. Solange...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.