Darmkrebs: Die Prognose hängt vom Chirurgen ab

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die Zukunft eines Patienten mit kolorektalem Karzinom hängt entscheidend von Operateur und Methode ab. Bei optimaler Versorgung steigen seine Überlebenschancen.

An kolorektalen Karzinomen verzeichnet man in Deutschland jährlich etwa 70 000 Neuerkrankungen. Zum Zeitpunkt der Diagnose finden sich bei 25 % der Patienten mit Kolonkarzinom bereits Fernmetastasen, meist in der Leber.


Bei diesem 66-jährigen Patienten wurde
ein Sigmakarzinom laparoskopisch reseziert
und über eine Minilaparotomie geborgen.

Während bei einer Tumorlokalisation im Kolon neben der endoskopisch gewonnenen Biopsie Röntgen-Thorax, Labor und Abdomen-CT zum präoperativen Staging in der Regel genügen, fordert das Rektumkarzinom deutlich mehr an Diagnostik, erklärt Professor Dr. Marco Sailer vom Bethesda Krankenhaus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.