Das Ansehen der Ärzte wird beschmutzt

Autor: REI

Immer wieder sorgt die AOK Niedersachsen mit angeblich aufgedeckten Abrechnungsbetrügereien für Schlagzeilen - und bringt so den ganzen Berufsstand in Misskredit, klagen KV und Ärztekammer in Hannover. Die Kasse soll endlich - wie die Ersatzkassen - gemeinsam mit der KV Verdachtsmomente aufklären, bevor sie jemanden an den Pranger stellt, fordert KV-Chef Eberhard Gramsch.

Zwei vermeintliche Skandale lasten auf den Funktionärsseelen von Gramsch und Ärztekammerpräsident Professor Dr. Heyo Eckel: zum einen die Mitteilung der "AOK-Ermittlungsgruppe Falschabrechnung", wonach 20 niedersächsische Chirurgen bei arthro-skopischen Operationen mit Lasergeräten (Nrn. 2245 bis 2249 EBM) ihre Patienten verbotenerweise auch noch privat zur Kasse baten, und zum anderen der Verdacht gegen bundesweit mehrere Hundert Klinikärzte, unzulässige Vorteile, z.B. bei Fortbildungen, von einem Pharmaunternehmen angenommen zu haben.

Verdacht fällt in sich zusammen

Prof. Eckel hat den Verdacht, dass diese Enthüllungen - wie schon beim Herzklappenskandal - am Ende "in sich zusammenfallen",...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.