Das Ende „blauer Bäuche“ ist in Sicht

Autor: SK

Keine „Bauch-spritzen“ nach einer Hüft- oder Knie-TEP* – das wünschen sich die Patienten. Im Wiesbadener St. Josefs-Hospital hat man bereits auf orale Antikoagulation mit dem Thrombin-Inhibitor Dabigatran umgestellt.

 

Mit Dabigatran (Pradaxa®) wurde eine neue Ära der Thromboseprophylaxe eingeläutet. Patienten nach Hüft- oder Knieendoprothesen schweben bekanntlich in besonders hoher Gefahr für thromboembolische Ereignisse. In den beiden Zulassungsstudien konnte gezeigt werden, dass die einmal tägliche Gabe von Dabigatran Thromboembolien mindestens ebenso wirksam und ähnlich verträglich verhindert, wie die s.c.-Gabe von Enoxaparin, dem derzeitigen Therapiestandard.
In die randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Nichtunterlegenheitsstudie RE-NOVATE, wurden 3494 Patienten mit Hüft-TEP eingeschlossen. Sie erhielten postoperativ für 28 bis 35 Tage einmal täglich 150 mg bzw. 220 mg Dabigatran oral oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.