„Das Ende jeder Zusammenarbeit mit der KV“

Autor: KS

In Bayern ist nicht nur die KV in die Lager Haus- und Fachärzte gespalten, sondern auch die Hausärztefraktion in der Vertreterversammlung (VV). Eine 15-köpfige Gruppe von Hausärzten votierte vergangenen Samstag gegen den harten Kern der acht Funktionäre um den Ex-KV-Vize und bayerischen Hausärztechef Dr. Wolfgang Hoppenthaller und sorgte für eine Neubesetzung des Fachausschusses für die hausärztliche Versorgung.

Die Umstände dieser Abwahl waren nebulös: Erst wollte die VV-Vorsitzende Dr. Irmgard Pfaffinger die Unterschriften der Antragsteller nicht lesen können, dann war mindestens einer der Gegenkandidaten vorher gar nicht gefragt worden, wie er per SMS mitteilte. Dennoch wurde Dr. Hoppenthaller samt Gefolgsleuten ausgesondert und der Ausschuss mit kooperationswilligen Hausärzten besetzt. Und die Antragsteller wurden dann doch noch identifiziert: Sie stammten alle aus der Hausärztefraktion und gehören großenteils auch dem Bayerischen Hausärzteverband an.

Vorwürfe gegen den Ausschuss

Die Kollegen, die in diesen Ausschuss neu gewählt wurden, seien sämtlich vom KV-Chef Dr. Axel Munte (Fach-Internist)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.