Das „Hereditäre Angioödem“ löst Schwellungen und Übelkeit aus

Autor: Manuela Arand

Das Gesicht prickelt, dann schwellen die Lippen an, Hände und Füße werden dick. Eine Allergie, meinen Sie? Möglich. Es könnte sich aber auch um das so genannte hereditäre Angioödem (HAE) handeln. Zwischen Allergie und HAE zu unterscheiden, kann für den Kranken lebenswichtig sein.

 

Das hereditäre Angioödem ist eine Erbkrankheit („hereditär“ ist der medizinische Fachausdruck für „erblich“). Zum Glück eine seltene: Man schätzt, dass in Deutschland zwischen 500 und 5000 Menschen von dieser Krankheit betroffen sind. In den Symptomen ähnelt diese wenig bekannte Erkrankung sehr bestimmten allergischen Reaktionen, aber es gibt eine Reihe von Anzeichen, die – schon vor jedem Labortest – auf ein HAE hindeuten. Man sollte natürlich aufmerken, wenn die Schwellungen an Gesicht, Armen und Beinen „in der Familie“ liegen. Manchmal können mechanische Reize, zum Beispiel ein Stoß oder Schlag, das Ödem auslösen, oder eine Zahnbehandlung lässt plötzlich die Mundschleimhaut anschwellen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.