Das sind die wahren „Väter“ des Ärztemangels

Kolumnen Autor: Dr. Günter Gerhardt

Der Grund für den Ärztemangel scheint schnell gefunden - doch so einfach ist das nicht, meint MT-Kolumnist Dr. Günter Gerhardt.

Die Zahl der Medizinstudierenden wächst beständig. Trotzdem haben wir vor allem im ländlichen Raum zu wenige Kolleginnen und Kollegen, die den Weg in die (hausärztliche) Niederlassung anstreben. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Mehr als 70 % der Medizinstudierenden sind Frauen. Und Frauen wollen nach dem Studium und der Weiterbildung Mütter werden und können deshalb ihren Beruf nicht ausüben. Doch so einfach ist das nicht.


Ich führe seit Jahren Gespräche mit angehenden Kolleginnen und Kollegen, mit Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus und in der Praxis, mit Politikern und mit Vertretern von Krankenkassen. Natürlich spielen dabei Themen wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Kita...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.