Das sollten Sie als Hausarzt übers Prostatakarzinom wissen

Autor: Manuela Arand, Foto: Ghostpixel - fotolia

Das Prostatakarzinom konfrontiert den Hausarzt mit kniffligen Fragen: Soll er Patienten zum PSA-Screening raten? Wenn ein Karzinom gefunden wird: Wie sieht die optimale Therapie aus?

Von den etwa 250 000 Krebsneuerkrankungen pro Jahr bei Männern entfallen rund 65 000 auf das Prostatakarzinom, den mit weitem Abstand häufigsten Tumor des Mannes – Tendenz: steigend. Die Fünfjahresüberlebensrate liegt zwar bei fast 90 %. Dennoch steht das Prostata-Ca. an dritter Stelle der Krebstodesursachen beim Mann, übertroffen nur von Lungen- und Darmkrebs.

Über Vor- und Nachteile des PSA-Tests gründlich aufklären!

Begründet das aber die Empfehlung, ein über 40-Jähriger solle grundsätzlich zum PSA-Test gehen? So kategorisch darf man das sicher nicht fordern, denn der Preis für die möglicherweise resultierende Senkung der Mortalität ist hoch – sie wird erkauft durch ein hohes Maß an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.