Das Telefon in der Arztpraxis – manchmal Grund für Unmut

Autor: Anouschka Wasner

„Der Doktor macht gerade einen Patienten fertig“ – wer Fettnäpfchen oder einfach nur einen schlechten Eindruck vermeiden will, sollte das Thema Telefon mal wieder in der Teamsitzung erörtern.

Nicht nur grenzwertige sprachliche Fehlgriffe, wie „Der Doktor ist heute total voll“ oder „Der Doktor hat gerade hinten einen drin“, sollten Anlass sein, das Telefonieren in der Arztpraxis zu trainieren. Worauf man dabei achten soll, erläuterte Dipl. Psychologin Katharina Hartig*.

Das erste Problem stellt sich häufig bereits bei der Annahme: Wird das Telefon wie in fast allen Praxen an der Anmeldung angenommen, muss sich die MFA entscheiden, wer Vorrang hat – der Anrufer oder der Patient, mit dem sie vielleicht gerade sogar im Gespräch ist.

Als Erstversorger hat die Erreichbarkeit in der Hausarztpraxis einen sehr hohen Stellenwert, begründet Katharina Hartig die Regel, die sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.