Das unerfüllte Verlangen

Autor: Marlies Michaelis

Viele Menschen halten sich für schokoladensüchtig - Grund für diese Sucht, so der britische Psychologe Peter Rogers, seien nicht vornehmlich in der Schoki enthaltene psychoaktive Substanzen sondern ein ambivalentes Verhältnis zum dunklen Stoff.

Verlockend liegt sie in den Regalen der Supermärkte oder im Vorratsschrank, und viele bekennen, dass sie keinen Tag ohne auskommen: ohne die Schokolade. Grund dafür sei auch ein ambivalentes Verhältnis zu dem begehrten, aber bedrohlichen Stoff, so der britische Psychologe Peter Rogers von der University of Bristol auf der Jahrestagung der British Association for the Advancement of Science.

Die Lust am Verbotenen ist laut der Meinung des Briten ein Hauptmotiv für das besondere Verlangen nach der Schokolade. "Das heißt allerdings nicht, dass chemische Wirkungen keine Rolle spielen", so Rogers. Als stoffliche Verführer macht er Zucker und Fett aus - diese Zutaten sind allerdings sowohl in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.