Das Wettrennen um die Eizelle

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Millionen von Spermien konkurrieren bei Säugetieren um die Befruchtung einer Eizelle. Einige Tierarten, bei denen das Weibchen in der Paarungszeit von mehreren Männchen begattet wird, haben deshalb Strategien entwickelt, um die Chancen der Befruchtung zu vergrössern.

Apodemus sylvaticus, die europäische Waldmaus, gehört zu diesen Tierarten. Forschern der University of Sheffield ist sie aufgefallen, weil ihre Hoden 5 % des Körpergewichts ausmachen. Die Spermien dieser Mausart sind am Kopf mit Haken ausgerüstet, mit denen sie sich zu aalartigen Gebilden zusammengruppieren. Im viskösen Milieu können sie sich so bis zu 50 % schneller vorwärts bewegen als einzelne Spermien. Durch proteolytische Prozesse, die sonst erst bei der Befruchtung in Aktion treten, lösen sich die "Spermienaale" kurz vor dem Ziel wieder auf. Zwar verlieren die meisten Spermien so ihre Fähigkeit zur Befruchtung, aber einige wenige erhalten durch diesen Trick eine ausgezeichnete Position...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.