Das wird Sushi-Liebhaber wurmen

Der japanische Professor Yukifumi Nawa von der Universität Miyazaki schob es teils den "betrunkenen Krebsen" zu, die chinesische Einwanderer unerhitzt als Delikatesse geniessen. Aber das grössere Parasitenproblem scheint in Sushi und Sashimi zu stecken. Wobei jedoch klar wurde, dass auch mexikanische Köstlichkeiten oder die wohlvertrauten Anchovis unliebsame Gäste wie den Herings- oder Heilbuttwurm beherbergen können.

Die klinischen Symptome sind nicht dazu geeignet, das Misstrauen gegenüber rohem Fisch zu zerstreuen: In Art von Science-Fiction-Filmen schlängeln sich die ausgewachsenen Würmer im Fall der Gnathostomiasis dicht unter der Haut sichtbar ihres Wegs. Andere rufen eher mobile Erytheme hervor. Manchmal arbeiten sich die Parasiten in die Lunge vor, aber das bezeichnete Prof. Nawa als Rarität.

Die Anisakiasis, deren wichtige Infektionsquelle Sushi und Sashimi sind, sei im Ansteigen begriffen, wobei dies vor allem auf die wesentlich verbesserte Diagnostik zurückzuführen sei. Möglicherweise hat aber auch die Rückbesinnung auf traditionelles Essen damit zu tun. Während früher arme Leute zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.