Dauerstress schädigt die Lunge

Autor: abr

Bei Stress werden über die Hypothalamus-Hypophysenachse vermehrt Glukokortikoide ausgeschüttet. Müsste Asthmatikern eigentlich guttun, könnte man meinen. Doch die Rechnung geht nicht auf.

Tatsächlich sind die Kortikosteroidspiegel bei Asthmatikern hoch und dennoch fördert chronischer psychosozialer Stress Exazerbationen. Der Grund ist vermutlich, dass Aufregung die Expression und Funktion der Kortikoidrezeptoren verschlechtert und auf diese Weise zu einer Resistenz gegenüber den Hormonen führt. Das haben Tierversuche ergeben.

Außerdem scheint sich unter seelischer Dauerbelastung auch die Surfactant-Protein-D-Produktion der pulmonalen Epithelzellen zu verringern, schreibt das Team um Dr. Angela Haczku von der Pulmonary, Allergy and Critical Care Division der Universität von Pennsylvania. Dieses Protein spielt eine wichtige Rolle für die Immunabwehr der Lunge. Darüber hinaus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.