Debatten um E-Zigaretten dauern an

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Elektrische Zigaretten sind hip. Seit die erste E-Zigarette 2004 auf den Markt kam, hat sich diese Art des Rauchens explosionsartig verbreitet. Über Nutzen und Schaden diskutieren die Wissenschaftler noch.

Bereits weit über 20 Millionen Menschen rauchen E-Zigaretten, oder besser gesagt: dampfen sie. Besonders anziehend scheint diese Art der Nikotinzufuhr für 15- bis 24-Jährige zu sein, berichtete Professor Dr. Claus Vogelmeier vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg.


In einer kontrollierten Studie mit 657 Rauchern hat man das Entwöhnungspotenzial der E-Zigaretten im Vergleich zu Nikotinpflaster getestet. Die Kontrollgruppe paffte elektrische Placebo-Zigaretten. Nach einem halben Jahr betrugen die Abstinenzraten in der E-Verumgruppe 7,3 %, in der Pflastergruppe 5,8 % und unter nikotinfreier E-Zigarette hatten 4,1 % das Tabakrauchen eingestellt. Statistisch ergab sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.