Deckel muss weg – dann Honorarreform auch ohne zusätzliches Geld

Autor: det

Die KBV-Spitze macht die Umsetzung ihres neuen Honorarkonzeptes vom Wegfall der Budgetierung, offenbar aber nicht von einer sofortigen Erhöhung der ärztlichen Vergütung abhängig.

Der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler tourt derzeit durch die Landes-KVen, um sein Konzept einer weitgehend pauschalierten Kassengebührenordnung zu verkaufen. Vor der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe betonte er wie schon zuvor bei der KV Baden-Württemberg: Nur wenn die gedeckelte Gesamtvergütung mit der anstehenden Gesundheitsreform abgeschafft wird, will die KBV die stark pauschalierte Euro-Gebührenordnung weiterverfolgen. Dr. Köhler: „Sonst stelle ich jede Aktivität sofort ein.“ Genaueres werde man erst mit Vorliegen eines Gesetzentwurfes wissen. Denn aus den sog. Eckpunkten zur Gesundheitsreform ließe sich da nichts Eindeutiges entnehmen. „Vorne steht ‘Budget weg’ und hinten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.