Defibrillation hat Vorfahrt

Autor: PGT

Muss im Notfall reanimiert werden, ist jede Sekunde wichtig. Welche Maßnahmen dabei als Erstes zu erfolgen haben und welche zweitrangig sind, sagen die neuen Leitlinien. Damit soll die kardiopulmonale Reanimation vereinfacht und damit verbessert werden.

Die durchschnittliche Überlebensrate nach einer kardiopulmonalen Reanimation ist gering: Nur etwa 9 % aller reanimierten Patienten verlassen nach 30 Tagen lebend das Krankenhaus. 70 bis 80 % aller Kreislaufstillstände haben eine kardiale Ursache. Als wichtigste Ersthelfermaßnahme gilt nicht wie früher die kardiopulmonale Reanimation, sondern die Alarmierung des Rettungssystems ("phone first/phone fast"). Es gibt allerdings Ausnahmen: Kinder unter acht Jahren, (Beinahe-)Ertrunkene, Erwachsene mit Intoxikation oder Trauma sollten vor der Alarmierung zunächst ein bis zwei Minuten reanimiert werden, berichtete Dr. Holger Reinecke von der Medizinischen Klinik Münster auf dem Internistischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.