Delfintherapie - Echte Hilfe oder Betrug?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: BilderBox

Kinder, die sich in azurblauem Wasser an der Flosse eines Delfins festhalten oder ihren „lächelnden“ Wassertherapeuten auf die Schnauze küssen – in den Medien kursieren solche Bilder massenhaft. Aber was ist dran an der Delfintherapie?

Die Delfintherapie, auch DAT (dolphin-assisted therapy) genannt, wurde in den USA entwickelt und wird seit etwa 25 bis 30 Jahren angeboten, berichtete der Meeresbiologe Dr. Karsten Brensing von der Whale and Dolphin Conservation Society, München, in seinem Referat im Rahmen der 6. Dattelner Kinderschmerztage.

Große Nachfrage nach Delfintherapie

Die Nachfrage nach Delfintherapie ist immens, und so gibt es heute auf der ganzen Welt Zentren, die diesen Service mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen anbieten. Häufig findet die Delfintherapie in einer schönen Urlaubsumgebung und mit begleitenden Freizeit- und Betreuungsangeboten für die ganze Familie statt.

Halbe Stunde Delfin kostet Hunderte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.