Delir schädigt ?die Hirnfunktion ?langfristig

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Schwer kranke Patienten, die ein Delir entwickeln, müssen offenbar mit anhaltenden kognitiven Defiziten rechnen. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt jetzt eine Studie.

Forscher der Vanderbilt University in Nashville nahmen 821 ursprünglich kognitiv gesunde Patienten in ihre Untersuchung auf, die wegen respiratorischer Insuffizienz bzw. kardiogenem oder septischem Schock auf der Intensivstation behandelt wurden.


74 % der Kranken entwickelten während des stationären Aufenthalts ein Delir. Drei Monate später zeigten 40 % der Betroffenen noch kognitive Auffälligkeiten, wie sie für eine traumatische Hirnschädigung (TBI) typisch sind, 26 % waren ähnlich beeinträchtigt wie bei einer Alzheimerdemenz (AD).


Die Defizite zeigten sich unabhängig von Alter und Begleiterkrankungen. Selbst nach einem Jahr fand man noch bei 34 % (TBI) bzw. 24 % (AD) der Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.