Dem Bronchial-Ca. auf der Spur

Autor: Maria Weiß

Bei Detektion und Staging des Bronchialkarzinoms kommen heute CT, PET-CT und auch das Kernspintomogramm zum Einsatz. Über Stärken und Schwächen der einzelnen Methoden diskutierten Experten auf dem 29. Deutschen Krebskongress.

Das klassische Röntgenthoraxbild spielt heute bei der Abklärung eines Bronchialkarzinoms kaum noch eine Rolle. Routineaufnahmen liefern aber häufig einen ersten Verdachtsmoment. Jeder zufällig gefundene Rundherd sollte mittels CT weiter abgeklärt werden. Je dünner die Schichten, umso besser lassen sich die Herde zuordnen. Die Schichtdicke sollte daher höchstens 5 mm betragen, sagte Professor Dr. Claus Peter Heußel von der Röntgenabteilung der Thoraxklinik der Universität Heidelberg.

Jeden Zufallsbefund im CT abklären

Bei Nichtrauchern mit Rundherden < 4 mm kann man auf Kontrolluntersuchungen verzichten. Bei Rauchern und anderen Risikopersonen sollten auch diese kleinen Läsionen nach einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.