Dem Brustkrebs davonlaufen

Autor: Konstantin Meyer, Foto: BilderBox

Um das Brustkrebsrisiko zu senken, reichen schon ein paar Minuten Sport täglich. An Körpergewicht sollte man aber nicht zulegen, denn das macht den Effekt wieder zunichte.

Medizinern ist lange bekannt, dass regelmäßiges körperliches Training das Brustkrebsrisiko senkt. Unbekannt hingegen war die genaue Zeit und Intensität der sportlichen Einheit, die nötig ist um die Mammakarzinom-Gefahr zu senken. Dieser Fragen gingen die Forscher um Lauren McCullough von der Universtiät North Carolina nach.

Brustkrebsrisiko durch Sport um ein Drittel senken

An der Untersuchung nahmen 1500 Frauen mit Brustkrebs, sowie 1555 gesunde Frauen als Kontrolle teil. Die Analyse zeigte, zehn bis 19 Stunden Freizeitsport pro Woche bringen den größten Nutzen und verringern das Brustkrebsrisiko um rund ein Drittel.


Unerheblich war die Tatsache ob es sich um prä- oder postmenopausalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.