Dem Kinasehemmer ist die Vorbehandlung des Nierenzellkarzinoms egal

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Ob Nierenzellkrebs nach Checkpoint-Hemmung auf einen Kinasehemmer anspricht, wurde nun post-hoc analysiert. Ob Nierenzellkrebs nach Checkpoint-Hemmung auf einen Kinasehemmer anspricht, wurde nun post-hoc analysiert. © SciePro – stock.adobe.com

Wie sollte die Folgetherapie nach Checkpointhemmung beim Nierenzellkarzinom aussehen? Ob Cabozantinib eine gute Option ist, wurde in einer Post-hoc-Analyse genauer betrachtet und der Einsatz nach vs. ohne vorangegangene Immuntherapie verglichen.

Checkpoint-Hemmer haben in der Erstlinie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) eine hohe Aktivität bewiesen. Allerdings ist die optimale Folgetherapie nach immunonkologischer Behandlung noch unklar. Mit dem Multikinase-Hemmer Cabozantinib steht seit einiger Zeit eine effektive Option für Patienten mit Progress nach Vortherapie zur Verfügung.

Einsatz nach TKI oder Immunonkologikum

In einer Post-hoc-Analyse der Phase-3-Studie METEOR und der Phase-2-Studie C2001 evaluierte die Arbeitsgruppe um Dr. Mototsugu Oya von der Keio University Medical School, Tokio, den möglichen Nutzen von Cabozantinib in Abhängigkeit von der Vortherapie. Beide Studien schlossen Betroffene mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.