Demenz: Hirnschäden bei 41 % der Patienten mit Vorhofflimmern

Autor: Birgit Maronde

Viele Hirnschäden sind nach außen hin nicht sofort sichtbar. © fotolia/Giovanni Cancemi

Vorhofflimmern führt auch ohne TIA und Schlaganfall zu Hirnschäden – mögliche Vorboten des kognitiven Abbaus.

Kollegen aus der Schweiz werteten die zerebralen MRT-Scans von 1389 Patienten über 65 Jahre mit Vorhofflimmern (VHF) aus, die anamnestisch weder eine transitorisch ischämische Attacke noch einen Apoplex erlitten hatten. In 569 Fällen (41 %) entdeckten sie im Scan eine bis dahin unbekannte Hirnschädigung – einen Infarkt, eine Mikroblutung oder eine lakunäre Läsion.

Die meisten der untersuchten Patienten – 89 % – waren mit einem oralen Antikoagulans behandelt. Zwar ist aufgrund der einzeitigen MRT-Untersuchung unklar, ob die zerebralen Läsionen vor oder nach Beginn der Antikoagulation aufgetreten sind. Die Befunde wecken jedoch den Verdacht, dass die Gerinnungshemmung möglicherweise nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.