Demenz-Kranke sedieren und früheren Tod riskieren?

Antipsychotika erhöhen einer Studie zufolge die Letalität von dementen Altersheimbewohnern. Aber was tun, wenn Demente unruhig sind und krakeelen – gar die Möbeltruhe aufmachen und „reinpinkeln“?

Ein interessanter, placebokon-trollierter Absetzversuch: 164 demente Pflegeheimbewohner, die ein Antipsychotikum, z.B. Haloperidol oder Risperdal, erhielten, wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Ein Kollektiv bekam weiterhin die antipsychotische Medikation. Die zweite Gruppe erhielt Placebo. Primärer Studienendpunkt war die Letalität.

Mit Aktivität und Koffein beruhigen

„Und was bei dieser Studie herauskam, war erschreckend!“, sagte Professor Dr. Gerhard Hamann von der Klinik für Neurologie der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden beim Praxis Update. Nach einem Jahr lebten noch 70 % der antipsychotisch behandelten Patienten, aber 77 % im Placebokollektiv. Diese bereits signifikanten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.