Demenz mit Algen weg essen?

Autor: Rd

Kinder sollten grundsätzlich keine Nahrungsergänzungsmittel verzehren, die AFA-Algen enthalten, und Erwachsene höchstens geringe Mengen, warnt das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV).

In jüngster Zeit wurden AFA-Algen u.a. als "sinnvolle und natürliche Alternative" zur medikamentösen Therapie beim Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) oder Alzheimer-Demenz beworben. Eine solch irreführende Werbung ist unzulässig und gefährlich, finden BgVV und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Sie befürchten, dass demente Patienten und Eltern von ADHS-Kindern die ärztliche Behandlung durch Algenprodukte ersetzen und damit ihr Leiden verschlimmern. Dabei fehlt bisher nicht nur der Wirksamkeitsnachweis, diese Produkte könnten sogar gefährlich sein, heißt es in einer Pressemitteilung des BgVV. Denn AFA-Algen gehören zu den Cyanobakterien, von denen einige Stämme Neuro-...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.