Demenz-Risiko mit der Gabel senken!

Autor: Anke Zens

Wir essen zu viel, zu fett und das Falsche. Darunter leiden nicht nur Herz und Gelenke – unser Verhalten hat auch verheerende Auswirkungen auf das Gehirn. Eine manifeste Demenz ist nur schwer behandelbar. Um so wichtiger ist es, frühzeitig gegenzusteuern – zum Beispiel mit mediterraner Kost.

Das Risiko, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln, wird auch durch sog. Lifestyle-Faktoren beeinflusst – dazu gehören Hochdruck, Diabetes und Schädel-Hirn-Traumen, vor allem aber Übergewicht und reduzierte körperliche Aktivität.

Die Ernährung hat sich in den westlichen Ländern in den letzten Dekaden dramatisch verändert. „Wir nehmen immer mehr an Gewicht zu“, sagt Professor Dr. Michael Heneka, Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Neurowissenschaften an der Neurologischen Klinik der Universität Bonn. In Deutschland sind bereits 15 bis 19,9 % der Männer und 20 bis 25 % der Frauen adipös.

Adipositas lässt Gehirn schrumpfen

Ernährung, die zu Übergewicht führt, hat auch dramatische Auswirkungen auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.