Den Ärzten bringt die Karte anfangs wenig

Autor: reh

Mehrarbeit, das ist es, was zunächst auf die Ärzte wartet. Vorteile durch die eGK bieten sich erst einmal nur Patienten und Kassen. Spätestens mit Einführung der elektronischen Patientenakte könnten allerdings auch die Ärzte von der neuen Karte profitieren.

Trotz aller Bedenken wegen Datenschutz, zusätzlicher Kontrollen durch die Kassen etc.: Haben sich die Patienten an die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und das Eingeben von PINs (Persönliche Identifikationsnummer) erst einmal gewöhnt, könnte sie ihnen doch von Nutzen sein. Das fängt an bei den Notfalldaten. Diese wichtigen Gesundheitsdaten sind zukünftig schneller verfügbar. Damit ist sichergestellt, dass der Arzt alle wichtigen Informationen hat und nichts vergessen wird, weil der Patient nicht daran gedacht hat, z.B. eine Allergie gegen bestimmte Medikamente zu erwähnen. Und je nach Art des Notfalls ist Zeit ein bedeutender Faktor. Selbst beim Besuch des Praxisvertreters oder bei einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.