Anzeige

Den Antikörper immer dabei: Vierfachtherapie für das Hochrisiko-Myelom von Anfang an

Kongress 2020 Autor: Friederike Klein

Alle Teilnehmer sprachen auf die Quadrupeltherapie an. Alle Teilnehmer sprachen auf die Quadrupeltherapie an. © iStock/pagadesign

Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom und hohem Risiko profitieren von einer Quadrupeltherapie aus Carfilzomib, Lenalidomid, Dexamethason und zusätzlichem Isatuximab. Die Stammzellsammlung ist nach der Therapie nicht beeinträgt.

Patienten mit einem neu diagnostizierten multiplen Myelom und hohem Risiko haben auch bei den sehr wirksamen Tripeltherapien zur Induktion immer noch eine ungünstige Prognose. Die deutsche Myelomstudiengruppe führt derzeit die CONCEPT-Studie durch, bei der Isatuximab die Behandlung mit Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (KRd) ergänzt.

Die Untersuchung umfasst neu diagnostizierte Hochrisiko-Myelompatienten, die für eine Stammzelltransplantation infrage kommen oder nicht. In beiden Fällen ist im Rahmen der Studie sowohl als Induktion als auch als Konsolidierungs- und Erhaltungstherapie der CD38-Antikörper Isatuximab als Add-on zu KRd (Isa-KRd) vorgesehen, sagte Professor Dr. Katja...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.