Den Kassen 500 Mio. Euro sparen

Autor: khb

Bundesapotheker-Verbands-Präsident Hans-Günter Friese versucht der Bundesregierung ein 500-Mio.-Euro-Sparpaket schmackhaft zu machen. Bezahlen sollen die Rechnung die Selbstmedikationskunden der Pharmazeuten.

Frieses Entlastungsangebot an die gesetzlichen Krankenkassen: Veränderung der in der Apothekenpreisverordnung verankerten Gewinnspannen der selbstständigen Pharmazeuten. Im hochpreisigen Segment - durchgängig rezeptpflichtige Präparate - sollen die Handelsspannen weiter abgesenkt, bei preiswerten Präparaten - zum Großteil Medikamente der Selbstmedikation - angehoben werden. Da auch Generika von den veränderten Handelsspannen betroffen wären, müssten auch viele Festbeträge neu gerechnet und per Rechtsverordnung abgesegnet werden. Offensichtlich soll der Vorschlag für die über 20 000 Apotheker "kostenneutral" sein. Was die Kassen weniger zahlen, Friese peilt 0,5 Mrd. Euro jährlich mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.