Den Patienten an die Arztpraxis binden

Autor: MTD

Jeder sollte einen „Mein Arzt“ haben. Denn dieses „mein“ drückt aus, dass man sich in guten Händen weiß und man stolz darauf ist, so einen guten Arzt zu haben.

Erfahrene MFA wissen: Langjährige und wohlwollende Patienten machen die Arbeit leichter und befriedigender. Das Gefühl, gut aufgehoben zu sein und mit seiner Sorge um die Gesundheit nicht alleine dazustehen, lässt sich fördern: So kann sich etwa ein Recall-System in Ihrer Praxis als sinnvoll erweisen. Eine solche Erinnerung lässt sich gegebenenfalls mit einer persönlichen Nachfrage verbinden, etwa nach einem Krankenhausaufenthalt.

Möglicherweise lohnt es sich aber auch, eine auf fremdsprachige Patienten ausgelegte Betreuung einzurichten. Oder eine gute Idee zu entwickeln, wie sich Kinder die Zeit vertreiben, während ihre Eltern in der Sprechstunde sind. Haben Sie viele ältere Menschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.