Den Schwindel mit hoher Evidenz von zwei Seiten packen

Autor: MT, Foto: BilderBox

Schwindel vorbeugen und wirksam therapieren – dazu gibt es ein dual angreifendes Kombi-Antivertiginosum. Seine Bestandteile entfalten synergistische Effekte.

Bei Schwindel sollte früh und zielgerichtet behandelt werden, um Chronifizierungen zu vermeiden, mahnte Dr. Candida Mattis-Nahr vom HNO-Zentrum Regensburg.  Dabei gelte es, Antivertiginosa differenziert einzusetzen.


Betahistin z.B., das als Dimesilat und als Hydrochlorid verfügbar ist, hat seine Indikation nahezu ausschließlich in der Prophylaxe bei Morbus Menière, erklärte die Expertin. Sulpirid wiederum ist gut bei Erbrechen und Übelkeit geeignet. Das gilt auch für hochdosiertes Dimenhydrinat (300 mg bis max. 400 mg). Allerdings ist das antivertiginös wirksame H1-Antihistaminikum in dieser Dosierung stark sedierend. Das Präparat Arlevert® enhält dagegen nur 40 mg Dimenhydrinat, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.