Den Wirbelschmerz mit Zement lindern?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Wirbelkörperfrakturen führen oft zu schweren Schmerzen. Rasche Linderung verschafft die Instillation eines speziellen Zements in die Vertebra.

Zur Verfügung stehen zwei perkutane, minimalinvasive Techniken, die Vertebroplastie und die Kyphoplastie. In beiden Fällen wird unter bildgebender Kontrolle Polymethylmethacrylatzement (PMMA) in frakturierte Wirbelkörper eingebracht, wobei die Kyphoplastie zusätzlich zur Schmerzreduktion auch eine Wiederaufrichtung des lädierten Wirbelkörpers erlaubt.


Zuerst wird ein Ballon in den Knochen eingebracht und langsam aufgefüllt. Dann entfernt man den Ballon und instilliert Zement, der aushärtet und die korrigierte Form des Wirbelkörpers erhält. Bei der Vertebroplastie wird PMMA-Zement direkt über einen Trokar in den Knochen instilliert, um ein weiteres Zusammensintern des Wirbelkörpers zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.