Dendritische Zelltherapie als neue Waffe gegen Krebs?

Autor: Prof. Dr. Dirk Schadendorf

Eine Krebstherapie mit dendritischen Zellen ist noch nicht ausgereift. Potenzial besitzt diese aktive Immunisierung jedoch. Erste Ansätze versuchen mit den Zellen auch HIV und neurologische Erkrankungen zu bekämpfen.

<break-end />Dr. Ilse Koppenhöfer, <forced-line-break />Allgemeinärztin, Heilbronn:

Über Patienten erfuhr ich von einer „dentritischen Zelltherapie“ zur Behandlung von Malignomen. Diese Therapieform ist mir unbekannt. Wissen Sie mehr darüber?

Professor Dr. Dirk Schadendorf, <forced-line-break />Klinische Kooperationseinheit für Dermatoonkologie, Universitätsklinik für Dermatologie, Mannheim:

Die Behandlung mit dendritischen Zellen ist eine Form der aktiven Immunisierung zur Therapie u.a. onkologischer, meist solider Tumorerkrankungen. Aber es gibt auch einzelne Berichte zur HIV-Behandlung sowie zur Therapie neurologischer Erkrankungen.

Das Wirkprinzip basiert auf der zentralen Rolle von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.