Dengue, Malaria, Typhus – was hat Ihr Patient?

Autor: kß

Leber und Milz nach Tropenreise vergrößert? Hier geht ein breiter Fächer von Differentialdiagnosen auf. Möglicherweise hat der Patient eine infiltrierende oder granulomatöse Infektionskrankheit. Oder es liegt Dengue-Fieber vor, das sich weltweit immer mehr ausbreitet.

Bei Hepatosplenomegalie nach Tropenaufenthalt muss man fragen, wo der Patient war, wie er gereist ist und was er gemacht. Tropenrückkehrer mit vergrößerter Leber, Fieber, Kopfschmerzen, Panzytopenie und drei- bis vierfach erhöhten Leberwerten können z.B. an Dengue-Fieber, Malaria, Typhus abdominalis oder bakterieller Sepsis erkrankt sein, erklärte Dr. Thomas Junghanss von der Tropenmedizinischen Ambulanz der Universitätsklinik Heidelberg auf dem 111. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Zu beachten sind weitere Symptome und die Inkubationszeit (s. Kasten).

Dengue-Patienten haben normale Milz
Patienten mit Dengue-Fieber haben eine Hepatomegalie, aber keine vergrößerte Milz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.