Denken Sie auch ans Kalium!

Autor: CG

Wenn ein älterer, multimorbider Zuckerpatient plötzlich kardial dekompensiert, denkt man am ehesten, eine Grunderkrankung wie die chronische Herzinsuffizienz habe sich akut verschlechtert. Zu selten wird eine Kaliumentgleisung erwogen. Doch diese Idee kann lebensrettend sein.

Aufgrund verschiedener Risikofaktoren (ACE-Hemmer-/Sartan- und Aldosteronantagonisten-Therapie, Nierenfunktionsstörung) gerät ein Diabetiker rasch in eine schwere Hyperkaliämie. Besonders heikel sind dabei lebensbedrohliche ven­trikuläre (z.B. bradykarde) Rhythmusstörungen, warnte Dr. Norbert Riegler, Notfallmediziner aus der Klinik München Perlach, in „Der Notarzt“.

Digitalis-Medikation unbedingt ausschließen

Alarmiert sollten Sie sein, wenn Sie im Tablettenfahrplan Ihres Notfallpatienten die Kombination von Spironolacton und Angiotensin-Antagonist entdecken. Seit die RALES*-Studie 1999 den Nutzen der Aldosteronantagonisten bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz belegte, ist die Rate des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.