Depression plättet das Herz

Autor: EB

Bei älteren Menschen mit systolischer Hypertonie erhöhen Depressionen das Risiko, an einer Herzinsuffizienz zu erkranken, um mehr als das Doppelte.

Zu diesem Ergebnis kam die SHEP*-Studie mit mehr als 4500 über 60-jährigen Hypertonikern. Im Beobachtungszeitraum von 4,5 Jahren entwickelten 8,1 % der depressiven Patienten gegenüber 3,2 % der nichtdepressiven Hypertoniker eine Herzinsuffizienz, berichten die amerikanischen Forscher. Bisher waren Depressionen als Risikofaktor für Myokardinfarkt und KHK bekannt.

*Systolic Hypertension in the Elderly Program

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.