Depression stört Erbsubstanz

Wenn ein traumatisches Erlebnis noch nach Jahren die Psyche belastet, könnte das genetische Ursachen haben. Wissenschaftlern gelang es nun die schädliche Veränderung eines Gens rückgängig zu machen.

Warum halten Depressionen oft auch Jahre nach einem traumatischen Lebensereignis noch an? Möglicherweise sind genetische Veränderungen der Grund. Bei Depressionen sinken die Spiegel eines Signalfaktors im Gehirn. Nun fanden US-Forscher in den Gehirnen von Mäusen, die nach einem traumatischen Erlebnis anhaltend depressiv waren, eine Blockierung des Gens für den Signalfaktor. Das vermindert die Aktivität dieses Gens. Gleichzeitig bot sich hier ein Ansatzpunkt für die Wirkung von Antidepressiva: Diese vermochten zwar nicht, die Blockade zu beseitigen, sie umgingen aber den Hemmeffekt, indem sie die versperrenden Elemente veränderten und so wirkungslos machten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.