Depression und Angst locken Krebs

Autor: CG

Schwarzseher und Sorgengeplagte leben gefährlich. Was man schon immer ahnte, hat nun eine Studie an über 60 000 Personen belegt.

Wer anfällig ist für Stress, Angst und Depression, stellt auch für maligne Erkrankungen leichte Beute dar, wie norwegische Psychiater herausfanden.

Patienten, bei denen man in Tests hohe Angst-Scores ermittelte, wiesen mit einer 25 % höheren Wahrscheinlichkeit prämaligne Veränderungen auf. Schon andere Forscher hatten zuvor Zusammenhänge zwischen Psycho-Stress und speziellen Tumoren wie Lymphomen und Melanomen gefunden. Das ist deshalb besonders interessant, da diese Malignome etwas mit Defiziten im Immunsystem zu tun haben. Für die Theorie, dass Stress, Angst und Depression die Abwehr knebeln, gibt es bereits Indizien: In einer brasilianischen Untersuchung zeigten depressive Patienten im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.