Depressionen als AU-König

Autor: khb

Die Zahl der durch Depressionen ausgelösten AU-Fälle ist in den letzten drei Jahren auf niedrigem Niveau zwar nur leicht gestiegen. Kräftig aber expandieren die registrierten Fehltage - auf bundesweit wahrscheinlich 18 Millionen.

Nach Einschätzung von Dr. Christoph Straub, Vorstandsmitglied der Techniker Krankenkasse (TK), besteht "akuter Handlungsbedarf", um die medizinische Versorgung von Patienten mit Depressionen zu optimieren. Modellversuche nach sect; 140 SGB V (Integrierte Versorgung) unter Beteiligung der Hausärzte hält Dr. Straub für besonders Erfolg versprechend. Er stützt sich dabei auf Ergebnisse des neuen "TK-Gesundheitsreports".

Sozialberufe besonders anfällig

Das Besondere an diesem jährlich vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (ISEG) erstellten Bericht ist die Verknüpfung von AU-Meldungen und Arzneiverordnungen der TK-Mitglieder im erwerbsfähigen Alter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.