Depressionen vom Vitamin-D-Mangel?

Autor: abr

Veränderungen im Vitamin D- Spiegel bei Depressiven sind schon länger bekannt. Holländische Forscher haben nun diesen Zusammenhang genauer verfolgt.

Dafür untersuchten die Ärzte rund 1200 Menschen, 169 von ihnen litten an einer leichten Depression, 26 an einer schwereren Form. Es zeigte sich, dass die Vitamin-D-Spiegel in beiden Gruppen der Erkrankten um jeweils 14 Prozent niedriger waren als bei den Gesunden,berichten Witte J.G. Hoogendijk und seine Kollegen in den Archives of General Psychiatry (2008; 65: 508 – 512) .
 
Sind die Veränderungen Folge oder Ursache der Depression? Der Vitaminmangel könnte beispielsweise die Konsequenz krankheitsbedingt verminderter Außenaktivitäten sein. Andererseits gibt es aber auch Hinweise, dass das Defizit selbst den Hirnstoffwechsel ungünstig beeinflusst. Die Aufklärung bedarf weiterer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.