Depressiv wegen Angina

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Schon eine stabile Angina pectoris reicht offenbar, um Angsterkrankungen und Depressionen auszulösen. Bislang war diese „Herz-Gehirn-Beziehung“ nur für Patienten nach erlittenem Herzinfarkt beschrieben.

In der großen bevölkerungsweiten brasilianischen Gesundheitsstudie ELSA-Brasil fanden sich bei rund 1000 der 15 000 Teilnehmer klinische Kriterien einer stabilen Angina pectoris. Mittels psychia­trischer Frage-Tools wurden ferner Symptome für Angst- und Depressionserkrankungen erhoben.


In 13 % des Gesamtkollektivs bestand eine geneneralisierte Angststörung, in weiteren 13 % eine gemischte ängstlich-depressive Störung und in 0,6 % eine schwere Depression. Wie sich bei der weiteren Analyse zeigte, waren Patienten mit Angina pectoris deutlich stärker von psych­iatrischen Begleiterkrankungen betroffen, berichteten Dr. P. Lotufo und Kollegen von der Universitätsklinik in Belo Horizonte.

Hausär...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.