Depressive Mütter: ?Krippe stabilisiert die Kinderpsyche!

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Kleine Kinder von depressiven Müttern sind wahrscheinlich in Krippe und Kita besser aufgehoben als zu Hause. Auch Betreuung durch Verwandte bietet eindeutig Vorteile.

Mütterliche Depressionen gelten als Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von psychischen Problemen bei Kindern. So findet man gehäuft emotionale Probleme, Trennungsängste und Schwierigkeiten bei Sozialkontakten. Möglicherweise kommt es den Kleinen zugute, wenn man sie zumindest zeitweise dem mütterlichen Einfluss entzieht.


Kanadische Kollegen untersuchten bei 1759 Müttern und ihren Kindern einen möglichen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen der Mütter, psychischen Auffälligkeiten bei den Kindern und der Art der Betreuung.


Bei 318 Müttern stellte man eine ausgeprägte Depressivität fest. Die Kinder dieser Frauen waren im Alter von fünf Monaten häufiger „schwierig“ und hatten ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.