Der Allergie auf der Spur - Hauttests

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Die allergologische Dia­gnostik fußt weitgehend auf kutanen Testverfahren. Welches sind die Indikationen für Prick-, Intrakutan-, Epikutan- und Reibtest? Und wie funktionieren sie?

 

•    Pricktest

Der Pricktest gilt als Methode der Wahl, um Soforttypreaktionen zu diagnostizieren. Er ist sicher, einfach durchführbar – man braucht nur die Allergene, eine Lancette und Tupfer –  und er liefert schnell ein Ergebnis.

Er wird als Such- und Bestätigungstest und zur Feststellung des Sensibilisierungsgrades – vor allem bei der Insektengiftallergie – eingesetzt, erklärte Privatdozent Dr. Wolfgang Pfützner von der Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie in Marburg.


Der große Vorteil: Man kann den „Prick“ sowohl mit standardisierten Allergenlösungen durchführen als auch mit nativen Präparaten. Das Risiko, den Patienten durch verunreinigte Stoffe zu gefährden, ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.