Der Arthrose durch präpubertären Kraftaufbau vorbeugen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger Foto: thinkstock

Knochen und Gelenke von Kindern passen sich steigenden Belastungen schnell an. Diese Tatsache kann man nutzen, um Kraft und Belastbarkeit für das Erwachsenenleben anzuhäufen. Nach der Pubertät ist es zumindest für die Gelenke zu spät.

Die Skelettentwicklung ist in der Kindheit von einem fast explosionsartigen Aufbau geprägt. Die Knochen passen sich den äußeren Kräften an und gewinnen reaktiv an Festigkeit, erklärte Professor Dr. Eckhard Schönau von der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Köln.

Größere Gelenkflächen kompensieren steigende Belastungen

Der Knorpel hingegen verändert seine Materialeigenschaften im Lauf des Lebens kaum. Um steigenden Belastungen gewachsen zu sein, müssen sich deshalb die Gelenkflächen während des Wachstums vergrößern, damit sich die einwirkenden Kräfte verteilen können.

Dieser Anpassungsprozess stoppt nach der Pubertät nahezu vollständig. Steigen dann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.