Der Arzt als Krebspatient

Autor: MPL, Foto: fotolia, Khorzhevska

Dr. Thorsten B. ist Unfallchirurg in einer Klinik im niedersächsischen Hildesheim. Hier erzählt er offen über seine Krebsdiagnose – und wie er damit fertig geworden ist.

Das ist nun vier Jahre her: Ich war zu diesem Zeitpunkt 51 Jahre alt. Körperlich fühlte ich mich damals sehr gut. Ich trieb regelmäßig Sport – Tennis und Laufen. Den seinerzeit unregelmäßigen Stuhlgang schob ich auf den anhaltenden Arbeitsstress der zurückliegenden Monate in der Klinik. Obwohl das eigentlich nichts Neues war, solche Stressperioden kannte ich seit Jahren. Mein Stuhl war oftmals ungewöhnlich weich und ich hatte meist das Gefühl, den Darm nicht vollständig entleeren zu können. Ich ging daher häufiger auf Toilette als sonst.

Ich verdrängte das Offensichtliche

Dieser Zustand änderte sich nicht mehr. Selten war mein Stuhl noch fest. Ich begann daher auf meine Ernährung zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.