Der elektronische Medikationsplan im Test

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Der von Arzt und Apotheker gepflegte Medikationsplan – das ist ein Zukunftsthema, bei dem die Politik auf die Tube drückt. Rheinland-Pfalz erklärt sich mit dem Start eines einjährigen Modellprojekts zum Vorreiter beim elektronischen Medikationsplan.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) ist seit November 2014 rheinland-pfälzische Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Außerdem ist sie in diesem Jahr die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Dort will sie demnächst das „wegweisende“ Modellprojekt „Vernetzte Arzneimitteltherapiesicherheit mit dem elektronischen Medikationsplan in Rheinland-Pfalz“ vorstellen.

Es soll wichtige Erkenntnisse für das eHealth-Gesetz der Großen Koalition in Berlin besteuern. Diese plant, Patienten mit Polymedikation ab Oktober 2016 mit einem freiwilligen Medikationsplan in Papier- bzw. möglicherweise ab 2018 auch in elektronischer Form ausstatten zu lassen. Ziel ist es,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.